Idioten Im Wind

Verse I

Ich hatte einmal einen Traum
Darin hab ich geträumt dass diese Welt ganz anders ist
Eine Welt in der man sich die Hand gibt wenn man sich trifft
Eine Welt in der du sein darfst wie du bist
Auch wenn das nicht der Pseudonorm entspricht
Disese Realität die gibt es leider noch nicht

Chorus

Weil dafür viel zu viele Idioten unterwegs sind
Ihre braunen Fahnen wehen schon viel zu lange in diesem Wind
Was hat man euch denn nur bloß angetan
Dass ihr noch immer in der Differenz eure Feinde sucht
Ich hab euch schon so oft an jedem Tag verflucht
Wirf deinen Frust und deine Angst endlich weg
Zeig mir dass doch noch was in deinem verkümmerten Herzen steckt

Verse II

Ich hatte einmal einen Gedanken
Darin hab ich gedacht dass man die Welt verändern kann
Das man alles schafft wenn man nur daran glaubt
Doch leider wird mir dieser Glaube so oft geraubt

Chorus

Weil dafür viel zu viele Idioten unterwegs sind
Ihre braunen Fahnen wehen schon viel zu lange in diesem Wind
Was hat man euch denn nur bloß angetan
Dass ihr noch immer in der Differenz eure Feinde sucht
Ich hab euch schon so oft an jedem Tag verflucht
Wirf deinen Frust und deine Angst endlich weg
Zeig mir dass doch noch was in deinem verkümmerten Herzen steckt

End Chorus

Weil dafür viel zu viele Nazis unterwegs sind
Ihre braunen Fahnen wehen schon viel zu lange in diesem Wind
Was hat man euch denn nur bloß angetan
Dass ihr noch immer in der Differenz eure Feinde sucht
Ich hab euch schon so oft an jedem Tag verflucht
Wirf deinen Frust und deine Angst endlich weg
Zeig mir dass doch noch was in deinem verkümmerten Herzen steckt

End Chorus

Weil dafür viel zu viele Nazis unterwegs sind
Ihre braunen Fahnen wehen schon viel zu lange in diesem Wind
Was hat man euch denn nur bloß angetan
Dass ihr noch immer in der Differenz eure Feinde sucht
Ich hab euch schon so oft an jedem Tag verflucht
Wirf deinen Frust und deine Angst endlich weg
Zeig mir dass doch noch was in deinem verkümmerten Herzen steckt